Projekte

Drache und Tiger – Kampfkunstgeschichten für Kinder

In dem von Peter Kuhn herausgegebenen Buch «Drache und Tiger» finden Sie eine vielfältige und liebevoll illustrierte Sammlung traditioneller und moderner Geschichten über Weisheiten und Wahrheiten, die wir mit den Kampfkünsten verbinden. Mädchen und Jungen, Handwerker und Prinzen, Mönche und Meister, Tiere und Fabelwesen beflügeln mit ihren Erlebnissen unsere Fantasie und laden zum Mitfühlen, Nachdenken und Fragen ein. Ob im Training oder zu Hause, zum Vorlesen, selber Lesen oder Nacherzählen: Die Geschichten sind eine Bereicherung – nicht nur für Kinder ...

Jetzt direkt beim Verlag versandkostenfrei bestellen >>>


TaiChi-Netzwerk für Menschen mit Multipler Sklerose

Die chinesische Bewegungskunst TaiChi und das darin enthaltene Konzept der Achtsamkeit eignen sich, um Menschen mit MS an körperliche Aktivität heranzuführen. Das Üben von TaiChi bietet die Gelegenheit, den eigenen Körper, seine Bewegungsmöglichkeiten und seine Reaktion auf Belastung besser kennen zu lernen. Dies ist bei der MS von besonderer Bedeutung, da sich die Symptome im Krankheitsverlauf und in Abhängigkeit der Körpertemperatur verändern können, was zu einer motorischen Unsicherheit und zur Vermeidung von körperlicher Belastung führen kann.

Bislang ist es mehr oder weniger Zufall, dass Menschen mit MS auf die Idee kommen, TaiChi für sich zu entdecken oder ein entsprechendes Angebot kennen lernen. Mit dem Projekt wollen wir erreichen, dass die Aufmerksamkeit der Menschen mit MS systematisch auf diese Form der körperlichen Aktivität gelenkt und der Zugang zunehmend erleichtert wird. Dies geschieht über die Entwicklung eines Netzwerks von TaiChi-Anbietern, das eine möglichst große Reichweite aufweist und sich aus Gruppen zusammensetzt, die ein möglichst niederschwelliges und zugleich spezifisch ausgerichtetes Kurskonzept realisieren.


Bayreuth ohne Gewalt

Auf Initiative von Peter Kuhn existiert das Forum Bayreuth ohne Gewalt seit 3. Mai 2010 als Non-Profit-Organisation. In diesem Forum werden die Kräfte der Stadt Bayreuth, die sich bereits um das im Projektthema angesprochene Anliegen bemühen, miteinander verknüpft und ehrenamtlich unterstützt. Bevor sich das Forum mit einem eigenen e.V. selbstständig gemacht hat, war es im ZanshinDokan e.V. beheimatet. Das Projekt wurde im Wettbewerb „Sterne des Sports“ in Bayreuth 2012 mit dem 2. Platz ausgezeichnet.

Mehr...


Drachenmädchen

ist ein Projekt zur Selbstwertförderung von Mädchen in der Mittelschule. Peter Kuhn und Nadine Lowak betreuen dieses Projekt mit der Laufzeit 2014-2016. In diesem Projekt machen wir mit Mädchen der achten und neunten Jahrgangsstufe Sport im Rahmen des Kooperationsmodells Sport nach 1. Merkmale des Handelns der Projektleiter sind ein attraktives Angebot, unermüdliche Ermutigung und bedingungslose Wertschätzung. Wir arbeiten hier also nach dem Salutogenese- bzw. Schatzsuche-Prinzip. Das Ziel des Projekts besteht darin, die Mädchen beim Aufbau ihres Selbstwerts zu unterstützen, der als Ausgangsbasis für die Berufswahl dient und den Mädchen ermöglicht, ihr Leben zuversichtlich in die eigenen Hände zu nehmen.


Engagement für das Frauenhaus Bayreuth

Die Förderung des Gemeinsinnes und der Lebensqualität ist ein Ziel der Arbeit des ZanshinDokan e. V., in dem Taijiquan und Karatedo (Der Weg der leeren Hand) angeboten werden. Damit unterstützt der Verein auch Projekte anderer, die sich um die Förderung von Gesundheit und das Zusammenleben kümmern.

Mit vollen Händen und einer Spende von 500,-- Euro fördert jetzt ZanshinDokan e. V. nun die Ausrichtung einer Sommerfreizeit am Meer für Mütter mit Kindern des Bayreuther Frauenhauses im nächsten Jahr. 

Bei der Übergabe des Schecks freuten sich Christine Ponnath (links vorn) und Bibi Bialas-Müller (rechts vorn) vom Bayreuther Frauenhaus über die Unterstützung. Ihr Kommentar:  „Wir sind dem Ziel unseres Urlaubs wieder ein wenig näher und werden euch aus unserem Urlaub eine Ansichtskarte schreiben! Die Freude der Mütter und Kinder wird spürbar sein!“

Peter Kuhn (Mitte) und seine Vorstandskolleg/inn/en freuen sich schon auf die Postkarte...

Foto: Peter Müller


kikaku (気格)

ist nicht nur die Abkürzung für Kinderkampfkunst und für Kihon, Kata und Kumite, sondern auch das japanische Wort für Würde. Ein wesentliches Ziel von kikaku® im Kinderhaus Bayreuth ist es, die Würde der Kinder zu respektieren und ihnen zu helfen, sich weiter zu entwickeln.

Laufzeit: 2009-2014

kikaku® ist eine beim Deutschen Patent- und Markenamt registrierte Wortmarke der Klasse 41.

Karate-Anzüge spendeten die Karateschule Okinawa und die Karate-Abteilung des SC Hummeltal. Trainieren dürfen wir im Shigaisen-Dojo Bayreuth, Leiter des Projekts ist Peter Kuhn, Co-Trainer sind Nadine Lowak und Eric Mbarga.

Kontakt

Prof. Dr. Peter Kuhn

Jakobstraße 11

95447 Bayreuth

hallo[at]taikyoku[dot]de

Training